Skip to main content
  • Stöckel Bau - Schlüsselfertig Bauen - Rohbauarbeiten, Sanierung und Renovierung
  • Stöckel Bau - Schlüsselfertig Bauen - Rohbauarbeiten, Sanierung und Renovierung
  • Stöckel Bau - Schlüsselfertig Bauen - Rohbauarbeiten, Sanierung und Renovierung
  • Stöckel Bau - Schlüsselfertig Bauen - Rohbauarbeiten, Sanierung und Renovierung
  • Stöckel Bau - Schlüsselfertig Bauen - Rohbauarbeiten, Sanierung und Renovierung
  • Stöckel Bau - Schlüsselfertig Bauen - Rohbauarbeiten, Sanierung und Renovierung
  • Stöckel Bau - Schlüsselfertig Bauen - Rohbauarbeiten, Sanierung und Renovierung
  • Stöckel Bau - Schlüsselfertig Bauen - Rohbauarbeiten, Sanierung und Renovierung
  • Stöckel Bau - Schlüsselfertig Bauen - Rohbauarbeiten, Sanierung und Renovierung
  • Stöckel Bau - Schlüsselfertig Bauen - Rohbauarbeiten, Sanierung und Renovierung
  • Stöckel Bau - Schlüsselfertig Bauen - Rohbauarbeiten, Sanierung und Renovierung
  • Stöckel Bau - Schlüsselfertig Bauen - Rohbauarbeiten, Sanierung und Renovierung

Holzbau vs. Massivbau

Nach den Marketing-Aussagen der Holzhausindustrie gibt es keinen „besseren, nachhaltigeren und ökologischeren“ Baustoff zum Bauen von Häusern als Holz. Auch aus diesem Grund wurden vor einigen Monaten viele Schlagwörter der Holzhausanbieter vom unabhängigen Institut LCEE GmbH auf deren „Wahrheitsgehalt“ überprüft. Die LCEE Life Cycle Engineering Experts GmbH ist ein Beratungsunternehmen, das speziell auf die Nachhaltigkeitsoptimierung von Produkten und Prozessen im Bauwesen ausgerichtet ist.

Das Institut hat dafür einige Punkte genauer betrachtet und den Mauerwerksbau mit dem Holzbau verglichen, siehe beiliegende Faktenblätter.


Das Ergebnis: Der Holzbau ist nicht nachhaltiger als der Massivbau!


Die wichtigsten Argumente pro Massivbau sind:

CO2-Mythos

  • Bei einer den gesamten Gebäudelebenszyklus umfassenden Betrachtung sind keine Nachteile der Massivbauweise gegenüber der Holzbauweise hinsichtlich der CO2-Bilanz festzustellen
  • Holz wird hier als Zwischenspeicher lediglich schöngerechnet


Regionalität und Flächenbeanspruchung

  • Im Bereich Nadelholz (Standartholzart im Bauwesen) erfolgt die Versorgung nicht mehr ortsnah und damit nicht regional. Deutschland ist bereits heute Netto-Importeur. Die Versorgung durch den Rohstoff Holz ist nicht mehr langfristig gesichert.
  • Die Beanspruchung der Landschaft durch den Flächenbedarf liegt beim Abbau mineralischer Baustoffe bei 0,004% der Landesfläche, bei Holz sind es über 26% der Landesfläche          


Schadstoffe und Raumluftqualität im Holzbau

  • Durch den hohen Holzimport-Anteil (zum Teil durch ungeklärte Herkunft), wird die Dokumentation und Nachweisführung hinsichtlich Schadstoffen deutlich erschwert
  • Gerade der Einsatz von OSB- und Spanplatten birgt ein stark erhöhtes Emissionsrisiko vor allem hinsichtlich Formaldehyd und VOC
  • Holzwerkstoffe können nicht wie Mauerwerk einfach als emissionsarm eingestuft werden


Herstellungs- und Lebenszykluskosten Holzbau

  • Bei Mehrfamilienhäusern in Holzbauweise sind gegenüber anderen Bauweisen die höchsten Herstellkosten zu veranschlagen.
  • Bauen mit Holz ist weder bei Herstellungs- noch Lebenszykluskosten günstiger als Mauerwerk


Thermischer Komfort

  • Bei der traditionellen Mauerwerksbauweise sorgen deutlich höhere Massen und dadurch höher Wärmespeicherfähigkeiten für einen wesentlich besseren sommerlichen Wärmeschutz
  • In Holzhäusern treten doppelt so häufig Überhitzungen auf als in Massivhäusern


Akustischer Komfort im Holzbau

  • Erhöhter Aufwand nötig mit besonderen Konstruktionsdetails und Materialkombinationen um einen normenkonformen Schallschutz zu realisieren
  • Stark erhöhter Aufwand nötig um den Trittschallschutz bei Geschossdecken in den Griff zu bekommen, erhöhter Trittschallschutz schwer umsetzbar